Bessere Information der Elzer Bevölkerung bei Trinkwasserverunreinigungen oder ähnlichen Vorfällen

Die Gemeindevertretung bittet den Gemeindevorstand, künftig auch über elektronische Medien die Bevölkerung über festgestellte Trinkwasserverunreinigungen oder ähnliche Vorfälle zu informieren.

Begründung:
Am 7. März 2015 wurde in der Nass. Neuen Presse auf Verunreinigungen des Malmeneicher Trinkwassers mit coliformen Bakterien hingewiesen. Allerdings fand sich der Hinweis nicht im redaktionellen Teil, sondern im Anzeigenteil als „Amtl. Bekanntmachung“. Wir wurden von einigen Malmeneicher Mitbürgerinnen und Mitbürgern angesprochen, die erst durch den späteren Hinweis, dass die Verunreinigung nicht mehr besteht, von der Bakterienbelastung und der Empfehlung, das Wasser anzukochen, erfahren haben.

Auch auf der Gemeinde-Homepage oder dem Facebook-Auftritt der Gemeinde fand sich kein Hinweis auf die Verunreinigung.
Bereits im Jahr 2005 hatte sich die Gemeindevertretung nach einer Trinkwasserverunreinigung mit dem Thema der schnelleren Information der Bevölkerung befasst. Bereits damals wurde auch das Thema, die damals noch in geringerem Umfang vorhandenen elektronischen Medien hierfür zu nutzen, als ein Lösungsvorschlag diskutiert.

Gerade der Facebook-Auftritt mit aktuell fast 1.500 Likes bietet sich für eine schnelle Verbreitung entsprechender Informationen an. Daneben könnte man auf der Webseite einen entsprechenden Newsletter oder RSS-Feed zum Abonnieren anbieten.

Daneben sollte man künftig aber auch darauf achten, dass entsprechende Hinweise im redaktionellen Bereich der NNP abgedruckt werden. Sollte dies als Anzeige erfolgen müssen, wäre zu überlegen, hierfür eine gestaltete Anzeige – wie es z. B. das Limburger Ordnungsamt mit seiner Schupo-Figur schon seit Jahren vormacht - zu nutzen. Als „Amtliche Bekanntmachung“ geht ein solcher Hinweis aber unter, da amtliches Bekanntmachungsorgan laut Hauptsatzung der BLICKPUNKT ist, man also eine solche in der NNP nicht suchen wird.